Aktuelles

 

Der Lions Club Lilienthal verleiht jährlich den Schroeter Preis an engagierte Bürger. In diesem Jahr bekam Hans Hermann Hubert diesen Preis  für den Heimatverein Worpswede e.V.. Die Übergabe fand am 14. November 2019 im Rathaus in Worpswede statt.

 

Bericht im Weser Kurier vom 18. November 2019  siehe unter Presse

Programm Herbst 2019

ePaper
Teilen:

Arbeitsgruppen im Heimatverein immer  am Montag:

 

Stätte der Erinnerungen

 

Der Heimatverein Worpswede e.V. hat durch das Projekt „Stätte der Erinnerungen“ mit der Aufgabe begonnen, die Geschichte Worpswedes zu erforschen. Die Befragung von Zeitzeugen ist dabei ein unerlässliches Mittel, um ein möglichst vollständiges Bild  zu erhalten.

Ein erster Baustein soll dabei die alte Molkerei in Osterwede und ihr Umfeld sein. Osterwede wurde etwa 1825 gegründet und war selbstständig. Viele Handwerker haben sich dort niedergelassen. Dadurch bekam Osterwede eine andere Struktur als die typischen Findorffsiedlungen.

Kennen Sie zum Beispiel Bäcker Schmidt?

 

Treffen: 14tägig montags

Beginn: 19:00 Uhr

nächster Termin:

Ort: Ortsarchiv Worpswede, Bergstraße 1

 

 

Arbeitsgruppe „Aufarbeitung der NS-Zeit in Worpswede“

 

 

Eine auch in den überregionalen Medien diskutierte Phase der Worpsweder Geschichte ist die Zeit des Nationalsozialismus und des 2. Weltkrieges zwischen 1933 und 1945. Im öffentlichen Fokus stehen hier vor allem die Worpsweder Künstler.

Verschiedene Kunstschaffendewerden Mitglieder der NSDAP und der Reichskulturkammer oder versuchen es zu werden. Die Kunstwerke anderer werden dagegen als „entartet“ beschlagnahmt und aus den Museen entfernt oder die Künstler mit Berufsverboten belegt.  Weniger bekannt und erforscht ist dagegen das „normale“ Dorfleben in dem ländlichen Worpswede.

Seit 2014 engagiert sich die Gemeinde Worpswede gemeinsam mit verschiedenen lokalen Vereinen für eine sachgerechte Aufarbeitung der gesamten Worpsweder Geschichte der NS-Zeit. Seit Gründung des Heimatvereins Worpswede e.V.  im Jahre 2017 ist diese Arbeitsgruppe ein Teil des jungen Vereins.

Die Arbeitsgruppe macht es sich zur Aufgabe, einerseits zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Zeit zwischen 1933 und 1945 beizutragen. Andererseits will sie eine aktive und lebendige, zeitkritische Erinnerungskultur in Worpswede fördern.

Als Grundlage der aktuellen Geschichtsarbeit des Heimatvereins stehen im Zentrum Überlegungen zur Erarbeitung eines lebendigen, kritischen und politischen Geschichtsverständnisses. Die Anwendung der so gewonnenen Erkenntnisse als öffentlich praktizierte Erinnerungskultur ermöglicht konkrete Antworten auf die in der Gemeinde von Bürgerinnen und Bürgern aktuell gestellten Fragen.

 

Termine jeweils montags nach Absprache

nächster Termin: Pause vom 25.November 2019 bis einschließlich 06.Januar 2020

Beginn: 19:00Uhr

Ort: Ortsarchiv Worpswede, Bergstraße 1

 

Wenn Sie an der Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe interessiert sind wenden Sie sich bitte an Hans – Hermann Hubert, Heimatverein Worpswede e. V. 04792 2709

Workshop und Ausstellung

ePaper
26.Oktober 2019 Workshop: Spurensuche als Methoder der ERinnerungskultur
26. Oktober bis 24.November 2019 Ausstellung:Grasnarben - no more war - Inmitten

Teilen:

Grasnarben - no more war - Inmitten

 

Ausstellung: Fotografien und Filminstallation 

im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Spuren suchen. Erinnern für die Zukunft“ der Arbeitsgruppe „Aufarbeitung der NS-Zeit in Worpswede“

 

Einführung in die Ausstellung: Prof. Dr. Volkhard Knigge

 

Die Ausstellung beschäftigt sich mit den Formen des Erinnerns und (Ge-)Denkens an Nationalsozialismus und Massenmord sowie an deren Folgen bis heute.

 

Drei Projekte umfasst die Ausstellung, in denen an Stelle einer tradierten Bildsprache andere, unerwartete Konzepte gezeigt werden:

 

  • Grasnarben - Fotografien von ehemaligen NS-Lagern in Nordwestdeutschland (Barbara Millies und Harald Jo Schwörer, 2005)

 

  • no - more - war - Filminstallation (Barbara Millies und Harald Jo Schwörer, 2015)

 

  • Inmitten. Spuren des Nationalsozialismus in Worpswede, heute; Fotografien (Barbara Millies, 2019)

 

Anliegen ist es zu fragen: Welche Formen des Erinnerns und Gedenkens sind angemessen? Welche Formen der Beschäftigung mit der NS-Vergangenheit können dazu beitragen, sich heute aktiv für demokratische Rechte und Werte einzusetzen? 

 

 

Ausstellungseröffnung: 26. Oktober 2019

Beginn:18:00 Uhr

Ort: Galerie Altes Rathaus, Bergstraße 1, Worpswede

Ausstellungsdauer: 26. Oktober bis 24. November 2019

Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 14 bis 17 Uhr, samstags und sonntags 11 bis 17 Uhr

Adventliches Frühstück

 

Zu einem adventlichen Frühstück lädt der Heimatverein Mitglieder und Interessierte in das Hotel Buchenhof, Worpswede, ein.

 Neben einem leckeren Frühstück wird es auch adventliche und weihnachtliche Geschichten zur Unterhaltung geben.

 

Termin: 7. Dezember 2019

Beginn: 10:00 Uhr

Ort: Hotel Buchenhof Worpswede

Preis: 7,50 €

Anmeldung: bitte bis zum 1. Dezember 2019 bei Heimatverein Worpswede e. V.

                     Tel: 04792 2709 oder heimatverein@worpswede.de

Vorschau Januar 2020

 

Geschichte vor Ort

 

Besichtigung der Baracke Wilhelmine, Dokumentations- und Lernort

in Schwanewede-Neuenkirchen

Termin: 18. Januar 2020

Beginn: 13.00 Uhr

Treffpunkt: Altes Rathaus, Bergstraße 1, Worpswede (Fahrgemeinschaften)

Teilnahmebeitrag: 5,00 € (entfällt für Mitglieder des Heimatvereines)mit anschliessendem Kaffeetrinken

Anmeldung: bitte bei Heimatverein Worpswede e. V.

                     Tel: 04792 2709 oder heimatverein@worpswede.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heimatverein Worpswede e.V.