Heimatverein Worpswede

– Erinnern für die Zukunft –

Willkommen

Von den Bürger*innen Worpswedes kam im August 2016 der Wunsch, einen Heimatverein zur Planung und Verwirklichung der 800 Jahrfeier im Jahre 2018 zu gründen. Die Projektgruppe nahm den Wunsch auf und gründete den Heimatverein Worpswede e.V im Oktober 2016.

In der Gemeinde Worpswede bietet der noch junge Heimatverein Ideen, Arbeitsgruppen und Projekte eines zukunftsfähigen Bürger- und Geschichtsverständnisses, ein Ortsarchiv, die Kooperation mit historischen Vereinen und Initiativen, Fortbildungen und gemeinsame Unternehmungen.

„Die Geschichte Worpswedes prägt die Gegenwart und die Zukunft des Ortes.
Sie bestimmt das Leben der Bewohner*innen Worpswedes und damit deren Verbundenheit mit ihrem Ort.“

Worpswede

Menschen, Bilder und Geschichten

Mit diesem Heft wird unsere Schriftenreihe „Worpswede – Menschen, Bilder und Geschichten“ fortgesetzt. Wieder haben Autorinnen und Autoren ehrenamtlich die Geschichte Worpswedes ab 1900 durchforstet und in informativen Texten aufbereitet.

Das Heft ist ab sofort im Worpsweder Handel, direkt beim Heimatverein und online erhältlich.

Alle Publikationen

Projekte des Heimatvereins

Stätte der Erinnerungen

Der Heimatverein Worpswede e.V. hat durch das Projekt „Stätte der Erinnerungen“ mit der Aufgabe begonnen, die Geschichte Worpswedes zu erforschen.
Die Befragung von Zeitzeugen ist dabei ein unerlässliches Mittel, sich auch mit kleinsten Mosaiksteinen zu befassen, um damit ein möglichst vollständiges Bild zu erhalten.

Mehr erfahren

Aufarbeitung der NS-Zeit in Worpswede

Seit 2014 engagiert sich die Gemeinde Worpswede gemeinsam mit verschiedenen lokalen Vereinen für eine sachgerechte Aufarbeitung der gesamten Worpsweder Geschichte der NS-Zeit. Seit Gründung des Heimatvereins ist diese Arbeitsgruppe ein Teil des Vereins.

Mehr erfahren

Aktuelles

Volkstrauertag 2021
Wir trauern, erinnern, gedenken und mahnen

Auch heute gibt es Opfer von Gewaltherrschaft, Terror und Krieg. Unsere Geschichte erinnert daran, wie schnell das Recht auf Leben und Würde verletzt werden kann. Der Umstand, dass auf deutschem Boden seit mehr als 70 Jahren kein Krieg mehr  geführt wurde, darf kein Anlass sein, Frieden und Demokratie als Selbstverständlichkeit hinzunehmen.

Als Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Menschen und Völkern bitten wir Sie, am l4. November ab 19:00 Uhr eine Kerze
gut sichtbar vor lhrer Haustür oder im Fenster anzuzünden.

Um 17:00 Uhr laden wir in die Zionskirche zu einer musikalischen Gedenkveranstaltung mit Ulrike Dehning (Klavier), Bernd Schlott (Klarinette und Saxophon) und Oliver Peuker (Lesungen) ein.

Schulchroniken der Moordörfer

Fünf Moordörfer – am Rande Worpswedes gelegen – erzählen aus ihrer Geschichte. Die Schulchroniken der Schulen Wörpedahl und Waakhausen berichten nicht nur über das Schulleben, auch das Leben in den beteiligten Ortschaften wird über ein Jahrhundert hinweg beleuchtet.

Hans Jürgen Rabenstein hat auf seiner Homepage viele Informationen der Moordörfer in der Gemeinde Worpswede gesammelt und aufbereitet.

Zur Homepage