Arbeitsgruppe zu Stätten der Erinnerung in Worpswede

 

Der Heimatverein Worpswede e.V. hat durch das Projekt „Stätte der Erinnerungen“ mit der Aufgabe begonnen, die Geschichte Worpswedes zu erforschen. Die Befragung von Zeitzeugen ist dabei ein unerlässliches Mittel, sich auch mit kleinsten Mosaiksteinen zu befassen, um damit ein möglichst vollständiges Bild zu erhalten.

 

Den ersten Baustein sollen dabei die alte Molkerei in Worpswede und das Umfeld der Gemeinde Osterwede bilden, die etwa 1825 gegründet wurde und selbstständig war. Viele Handwerker ließen sich dort nieder. Damit hatte Osterwede eine ganz andere Struktur als die typischen Findorffsiedlungen.

Die Molkerei-Genossenschaft Worpswede wurde am 13. Januar 1937 gegründet. Die Grundsteinlegung für den Bau der Molkerei erfolgte am 11. November 1940. Mit der Einweihung am 1. September 1943 waren die Arbeiten abgeschlossen, und der Molkereibetrieb wurde aufgenommen. Die Milchanlieferung erfolgte in der ersten Zeit noch mit Ochsengespannen. Dann wurden Pferde dafür bereitgestellt, und erst später in den 60er Jahren übernahmen Traktoren die Leistung der Tiere.

 

Damit die Mosaiksteinchen gesammelt werden können, bittet die Arbeitsgruppe um Mithilfe.
Die AG sucht Zeitzeugen und Erinnerungsstücke, Bilder und sonstige Aufzeichnungen aus Osterwede.
Bitte melden Sie sich beim Ortsarchiv Worpswede, Bergstraße 1, Hans-Hermann Hubert, Tel. 04792 2709.

E-Mail: heimatverein@worpswede.de

Treffen: 14-tägig montags

Beginn: 19:00 Uhr

Ort: Ortsarchiv Worpswede, Bergstraße 1